Kein Präsenzunterricht vom 11.01. bis zum 31.01.21

Weitere Hinweise erhalten Sie in den Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

das Schulleitungsteam und das Kollegium der Vincenz-von-Paul-Schule wünschen Ihnen ein schönes, gesundes, neues Jahr.

 

Wie Sie sicherlich aus der Presse erfahren haben, gibt es weiterhin einen veränderten Schulbetrieb. Wir möchten Sie kurz informieren:

 

Es findet ab Montag, den 11.01. bis zum 31.01.2021 kein Präsenzunterricht statt.

 

Ab Mittwoch, den 13.01.2021 wird Ihr Kind, der Jugendliche in allen Unterrichtsfächern der entsprechenden Klasse Unterrichtsmaterialien zur Bearbeitung in der Distanzbeschulung vorliegen haben. Das bedeutet, dass der Unterrichtsstoff zu Hause bearbeitet werden muss.

 

Über die Art und Weise der Unterrichtung entscheiden die Klassenleitungen, die Sie entsprechend mit dem Unterrichtsmaterial und Informationen versorgen.

 

Alle Schüler/innen der Klasse 5 und 6, die zu Hause NICHT betreut werden können, haben die Möglichkeit ein Betreuungsangebot, keinen Unterricht, in der Schule wahrzunehmen.

 

Ich weise Sie darauf hin, dieses nur zu beanspruchen, wenn alle Möglichkeiten von Ihnen überprüft wurden. Ziel ist es vorrangig, die Kinder zuhause zu betreuen, um einen positiven Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten.

 

Im Falle eines Betreuungsbedarfes melden Sie sich bitte bei den Klassenleitungen Ihres Kindes. Die Betreuung wird von dem weitern schulischen Personal und nicht von den Klassenlehrern geleistet.

 

Sollten Sie nur tageweise eine Betreuung benötigen, informieren Sie bitte frühzeitig ebenfalls die Klassenleitung.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern eine gute Zeit und bleiben Sie gesund.

 

Auf ein baldiges Wiedersehen im Präsenzunterricht an der Vincenz-von-Paul-Schule!

 

Mit lieben und freundlichen Grüßen

Dorothee Gutierrez Blanco und Jasmin Groß

Vincenz-von-Paul-Schule

Das christliche Leitbild – Daran orientieren wir uns!

„Lernen kann man stets nur von jenem, der seine Sache liebt, nicht von dem, der sie ablehnt.“ Dieses Zitat von Max Brod (*1884 †1968) wollen wir uns zu eigen machen, damit wir den Erwartungen, Wünschen und Ansprüchen gerecht werden können, mit denen uns unsere Schülerschaft, ihre Eltern und alle an ihrem Erziehungsprozess Beteiligten beauftragt haben.

Unsere Schule, unsere pädagogische Arbeit, unser Handeln und Fühlen wird von dem christlichen Leitbild der Nächstenliebe, der Wertschätzung und Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen, unseren Schülerinnen und Schülern, Kindern und Jugendlichen getragen.

Unsere pädagogischen Zielsetzungen

Die Vincenz-von-Paul-Schule ist eine staatlich anerkannte Förderschule in katholischer Trägerschaft mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung. Sie ist ein Teilbereich des St. Vincenz-Jugendhilfe Zentrums e.V. in Dortmund. Die Schule und das Jugendhilfezentrum liegen in der Dortmunder Nordstadt, einem Stadtviertel, das in vielfältiger Hinsicht, städtebaulich, infrastrukturell und sozial, zum Teil erheblichen Entwicklungsbedarf aufweist.

Daraus ergeben sich für uns als Förderschule ableitbare pädagogische Zielsetzungen, die sich insbesondere auf die Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher, nicht nur aus der Dortmunder Nordstadt, fokussiert. Aufgrund ihrer spezifischen privaten Lebensumstände konnten unsere Schülerinnen und Schüler in Regelschulen leider nicht hinreichend gefördert werden. Dadurch haben sie oft den Anschluss an das altersmäßig allgemein übliche Leistungsniveau der zuvor besuchten Klassen verloren und bedürfen deshalb einer individualisierten vertieften Lern- und Entwicklungshilfe.

Der christliche Glaube ist für uns Grundlage des pädagogischen Handelns. Es ist für uns selbstverständlich, dass an unserer Schule Christen zusammen mit andersgläubigen Kindern und Jugendlichen unterrichtet werden.
Voraussetzung für den Besuch der Vincenz-von-Paul-Schule ist die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs (AO-SF) für den Bereich emotionale und soziale Entwicklung.